Waldi2222

Als die Waldmaus an diesem Tag aufstand, sich ihr rotes Kleid anzog und sich ihr weißes Jäckchen überstreifte, hörte sie am Fenster ein Rascheln. Es raschelte weil die Brieftaube einen Brief auf den Fensterbalken gelegt hatte. Noch rasch das Häfchen Milch vom Herd stellen bevor es übergeht, dachte sie und aufgeregt öffnete sie das Fenster um den Brief zu holen.

Bevor sie den Brief, der von ihrer Schwester der Stadtmaus war, öffnete, leerte sie die Milch in ihren Kakao, zündete die Holzspäne an der Feuerstelle an und zog sich ihre roten Strümpfe an.

Da klopfte plötzlich jemand an der Tür. „Herein“, sprach die Waldmaus, und ihre beste Freundin, Tschitschi stand in der Tür. „Heute ist Tiere Versammlung, gehst du auch hin Waldi?“ fragte Tschitschi.

„Ja Tschitschi, lass uns gemeinsam gehen, ich hole dich kurz vor Mitternacht ab, ok?“ „Gut Waldi!“ Und schon war Tschitschi wieder weg.

Tiere Versammlung war einmal im Monat, genau zu Vollmond, wenn der Mond hell erleuchtet war. Die Tiere trafen sich sehr spät in der Nacht, zu Mitternacht, wenn alle Menschen schliefen. Der Platz an dem sie sich trafen lag mitten im Wald. Zu sprechen begann meistens der Vorsitzende der Tierversammlung, der Braunbär Markus. Dann wurden die wichtigen Dinge, welche die Tiere und den Einsiedlerwald betrafen besprochen. Wenn ein Tier Hilfe brauchte, dann konnte hier die Situation geschildert werden und dann wurde eine Lösung für das Problem gefunden.

Ich liebe es Briefe zu bekommen, dachte sich die Waldmaus beim Öffnen des Briefes ihrer Schwester. Es wird bestimmt eine Einladung sein vermutete sie, als sie den Brief aus dem Couvert nahm.

Meine liebe Schwester, wenn du Lust hast, dann komm mich doch am Freitag besuchen. Quasi, die Maus vom Milchhof hat mir gesagt, dass es Käse zum Abholen gibt. Wir müssen mit großen Rucksäcken oder Körben in die Molkerei kommen.

Das werde ich machen, schrieb die Waldi in den Antwortbrief, den sie sogleich zur Brieftaube brachte, denn montags flog die Brieftaube abends immer in die Stadt.

Den Tag verbrachte die Waldmaus mit Gartenarbeit. Nachmittags kam der Adler Franz zu Besuch. Er erzählte ihr, dass er an diesem Abend nicht zur Tiere- Versammlung kommen konnte.

Er wollte an diesem Tag früher ins Bett gehen, weil er ziemlich müde war.

Die Waldmaus gab ihm noch den letzten Käse den sie in ihrer Vorratskammer hatte mit und wünschte ihm eine angenehme Nachtruhe. „Ich werde dir morgen alles erzählen was bei der Versammlung gesagt wurde“, antwortete die Waldmaus.

Kurz vor Mitternacht kam dann ihre Freundin Tschitschi und sie gingen gemeinsam zum Platz an dem die die Versammlung stattfand.

Alle Tiere warteten schon gespannt auf irgendwelche Neuigkeiten, doch der Braunbär Markus beruhigte alle Tiere und er erklärte, dass alles in Ordnung war. Es gab keine kranken Tiere und auch keine verletzten Tiere.

Nur die Schwalbe Elena bemerkte, dass sie für einige Tage zu ihrer Freundin fliegen würde. „Kann bitte jemand auf mein Nestchen aufpassen, wenn ich nicht da bin?“ Fragte die Schwalbe. „Ja natürlich, das werde ich machen“, antwortete Tschitschi, die nichts lieber tat als auf den Bäumen herum zu hüpfen.

Dann gingen alle Tiere wieder nach Hause. Und schliefen beruhigt ein.

Hier kannst du dir die Geschichte anhören. Tiere-Versammlung
Leave a reply
kontakt4u Lass deine SchülerInnen einfach Geschichten erzählen - ich finde diese Seite großartig!!! Storybird in 30 Seconds… https://t.co/htx1q5uZzk
kontakt4u RT @signoramartello: Kostenlose online Fortbildung zum Thema Coding!!! :-) https://t.co/DX0GVuIu5V
kontakt4u RT @BuLisaBisa: Thinking about these Expectation #BeliefSets for #CulturesofThinking to use as goals for #ObserveMe 🎯 How can we learn wit…
kontakt4u RT @Metaphorage: #ISO 30401 a new #KM standard is expected to be released this week International recognition for the value intelligent cre…
kontakt4u RT @SimoneFass: Gut lief's! Sowohl für mich, als auch für die Workshop-Teilnehmer. In der kurzen Zeit wurden schon relativ viele Lösungsans…